P2P-Kredite – 4. Quartalsupdate 2020

Seit etwas mehr als einem Jahr nutze ich P2P-Kredite um regelmäßige Zinserträge zu generieren. Ich sehe P2P-Kredite als Risikoinvestment. Ein Totalverlust halte ich daher für möglich. Dennoch finde ich, auch aufgrund der ordentlichen Rendite, P2P-Plattformen als Form der Diversifizierung interessant. Bis September 2020 hatte ich allerdings nur sehr unregelmäßig Geld auf meine beiden Plattformen (Bondora und Mintos) eingezahlt. Größere Zinserträge blieben bisher aus.

Neustart im September 2020

Seit Beginn der Aktion „Sportlich Vermögen Aufbauen“ investiere ich nun monatlich in die beiden Plattformen Bondora und Mintos. Seitdem hat sich der Anteil der P2P-Kredite in meinem Portfolio von 0,4% auf knapp 0,8% knapp verdoppelt. Mit unter einem Prozent bleibt dieser Bereich allerdings äußerst klein.

Das 4. Quartal 2020 bei Bondora

Logo - Bondora

Im vierten Quartal erhöhte sich der investierte Betrag bei Bondora von 123 € auf knapp 298 €. Insgesamt erhielt ich 3,99 € Zinsen. Durch die garantierten Zinsen von 6,75% / Jahr beim Go & Grow Account war diese Steigerung durchaus zu erwarten.

Das 4. Quartal 2020 bei Mintos

Logo Mintos

Bei Mintos erhöhte sich der investierte Betrag um knapp 180 € von ca. 247 € auf 425 €. Im vierten Quartal erhielt ich 8,09 € Zinsen aus den vergebenen Krediten bei Mintos. Der große Unterschied zu den Zinsen bei Bondora ist wohl auf die höheren Zinszahlungen bei den einzelnen Krediten sowie auf die insgesamt höhere Investitionssumme zurückzuführen.

P2P-Kredite im 4. Quartal

Im Schnitt waren in meinen P2P-Kredite insgesamt 575 € investiert. Dafür erhielt ich 12,08 €. Gegenüber dem 3. Quartal ist dies eine Steigerung von 86% (+5,57 €). Die regelmäßigen Einzahlungen machen sich also sehr deutlich bemerkbar. Die Zinszahlungen sich natürlich verhältnismäßig klein, sollen aber 2021 noch auf hohem Niveau wachsen.

Entwicklung der P2P-Kredite im 4. Quartal 2020

Ausblick auf das 1. Quartal 2021

Auch im Januar habe ich, gemäß meiner Aktion „Sportlich Vermögen Aufbauen“, wieder Einzahlungen bei Bondora und Mintos getätigt. Die investierten Summen werden somit auch weiter steigen und mit ihnen die Zinserträge. Bis zum Ende des 1. Quartals werden die P2P-Kredite ca. 1% in meinem Portfolio ausmachen. Dies stellt für mich dann erstmal eine Investitionsgrenze dar. Bis dahin kann und darf ich allerdings weiter fleißig und sportlich Vermögen aufbauen.

Kurzfazit zu den P2P-Plattformen

Eine Überhitzung oder negative Auswirkungen durch die Corona-Pandemie kann ich derzeit bei meinen Investitionen nicht erkennen. Beim Bondora Go & Grow Account ist die Transparenz in die investierten Kredite ja eh sehr gering. Um allerdings einer Überhitzung vorzubeugen, hat man hier eine Einzahlungsgrenze von 400 € monatlich gesetzt. Das tangiert mich allerdings eher weniger. Bei Mintos sind fast 94% meiner Kredite fristgerecht und mit einem Zinssatz von durchschnittlich 11,05% verzinst. Es gibt derzeit noch 1,58 € an ausstehenden Zahlungen und nur noch 9,83 € in Rückforderung. Die Rückforderung bezieht sich auf den Darlehensgeber Akulaku. Mit diesem hat allerdings Mintos ausgehandelt, alle restlichen Zahlungen bis Ende 2021 zurückzuzahlen.

Das vierte Quartal 2020 war dahergehend durchaus positiv. An meiner Investitionsstrategie gibt es derzeit keinen Änderungsbedarf.

Schreibe einen Kommentar