Das Depot

70843

Depotwert

1030

Passives Einkommen 2020

17

ETFs

20

Aktien

Stand 04. September 2020:

  • 16,2% Aktien (14.906 €)
  • 58,2% in ETFs (53.585 €)
  • 2,6% in Anleihen (2.352 €)
  • 0,4% P2P-Kredite (368 €)
  • 6,4% Sparkonten (5.854 €)
  • 16,4% Cash (15.083 €)
Bestandsübersicht am 04. September 2020 – große ETF-Anteile bestimmen das Bild, mit vielen kleineren Aktienpaketen ergänzt.

Führend im Depot sind weiterhin die großen ETF-Sparpläne. Zwei der drei großen ETFs bespare ich allerdings nicht mehr, so dass das Bild etwas aufgeglichener werden sollte in Zukunft. Derweil kommen immer mehr kleinere und bisweilen nun auch mittlere Aktienpakete dazu. Im Vergleich zum Jahresbeginn stieg die Aktienquote von knapp 5 % auf nun bereits 16,2%. Durch die Kursrückgänge bei Intel ($INTC) und Cisco ($CSCO) sind dies nun meine Spitzenpositionen, gefolgt von AbbVie ($ABBV) und 3M ($MMM). Damit habe ich derzeit bereits das erste Ziel für 2020 erreicht. Die Cash-Reserven sind nunmehr recht stabil auf einem Stand von knapp 16%. Durch die regelmäßigen Sparpläne sind auch wieder die Anteile der ETFs steigend (von 61% zu Jahresbeginn auf zwischenzeitlich 54% und nun wieder 58%).

Derzeit befinden sich 20 Einzelunternehmen in meinem Portfolio. Bei HeidelbergCement und Siemens nahm ich einige Gewinne mit. Altria wurde aufgrund des negativen ESG-Rating verkauft. Ergänzt wurde das Portfolio neu mit Novo Nordisk und Microsoft.

Durch die Gewinnmitnahmen bei Siemens ($SIE) und HeidelbergCement ($HEI) sind meine Gewinne etwas geschrumpft. Die Dividenden fließen nun regelmäßig und bringen monatlich ein paar passive Einnahmen. Neben dem ESG-Rating (Quelle: www.msci.com/esg-ratings) erscheint nun auch der Gewinn/Verlust aus den Verkäufen und das Verhältnis aus erhaltenen Dividenden und dem Kaufwert.

Recherchen haben mir gezeigt, es sind eine Menge Unternehmen am Markt, die sowohl mind. ein „A“ ESG-Rating erzielen als auch passende Dividenden zahlen. Die Strategie ist daher, lediglich Unternehmen ins Portfolio zu holen, die mind. über ein „A“ Rating im ESG-Raking verfügen. Unternehmen unterhalb von „BB“ werden verkauft bzw. gar nicht erst gekauft. Unternehmen mit „B“ oder „BB“ werden gehalten, aber bei einer günstigen Gelegenheit (siehe Altria, $MO) ebenso mit anderen Aktien ausgetauscht. Es mag durchaus sein, dass diese Konsequenz ihren Preis hat, aber den bin ich bereit zu zahlen.

Die Zielsetzungen für 2020

Meine fünf Zielsetzungen für 2020 habe ich beschrieben. Nachfolgend gibt es eine Übersicht, welche Ziele ich bereits erreicht habe bzw. wie weit ich davon entfernt bin.

Ziel 1 – Depotwert von 100,000 € erreichen

92,150 € / 100,000 € (fehlender Betrag 7,850 €)

Ziel 2 – Portfolio von ETFs, Aktien und Anleihen im Wert von über 70,000 €

70,843 € / 70,000 € (Vorsprung von 843 €)

Ziel 3 – Dividenden von 100 € / Monat

Gesamtdividende von 1030,02 € –> 85,84 € / Monat
(fehlender Betrag 14,16 €)

Ziel 4 – Sparquote von 40 %

Derzeit erreiche ich eine Sparquote von 55,5%. Damit habe ich deutlich Vorsprung, will aber dennoch nicht locker lassen.

Ziel 5 – Aktienquote von über 7%

Derzeitige Aktienquote von 16,2% (um 9,2% übertroffen)