Crash oder doch nur die schnellste Korrektur aller Zeiten?

Was für eine Woche. Beim Blick ins Depot wurde in der vergangenen Woche so manchem etwas schwindelig. Mit dem plötzlichen Anstieg der Corona-Fälle in Norditalien hat der Corona-Virus (COVID-19) nun auch Europa erreicht. So kam es in der vergangenen Woche zu einem sprunghaften Anstieg der Corona-Infizierten in vielen Länder außerhalb Chinas. Vorkehrungen zur Eindämmung der Verbreitung wie z.B. die Absage der ITB, des Genfer Autosalons oder anderen Großveranstaltungen treffen die Wirtschaft ganz konkret. Aber auch die Unterbrechungen von Lieferketten und der reduzierte Absatz von Produkten wird Auswirkungen auf die Unternehmen haben, auch langfristig. Unsicherheit ist Gift für die Märkte. Und derzeit bestehen großen Unsicherheiten. Die Frage der Woche war daher auch: treibt eine mögliche Corona-Pandemie die Welt in eine Rezession?

Für kurzfristige Spekulationen eigenen sich Aktien nur bedingt, wie man oben sehr gut erkennen kann.

Mit knapp 10 – 12% Minus befanden sich die Börsen im Korrekturmodus. Ein Crash ist hier noch nicht zu erkennen. Der Markt kämpft mit den Auswirkungen der Corona-Ausbreitung, lief allerdings am Freitagnachmittag bereits nahezu seitwärts. Es gab einige Börsencrashs, die ich quasi von der Seitenlinien aus erlebt haben. Platzen der Dotcom-Blase oder die Finanzkrise 2008/09. Irgendwie war das doch anders. Als Aktieninhaber erlebt man allerdings die Kursrückgänge doch eher direkt, zumal sich viele Werte auch in meinem Depot rot färbten. Aber was die Kursrückgänge gestern waren, sind heute günstige Einstiegskurse und Möglichkeiten sich preiswert Qualität ins Portfolio zu holen.

Meine Schnapper der Woche

Meine noch vor wenigen Tagen gekauften Unternehmensanleihen mussten teilweise dran glaube. Ich verkaufte also mit leichten Verlusten (ca. -2%) meine iShares USD Corporate Bond. Für das Geld erwarb ich kurze Zeit später einige Anteile von Royal Dutch Shell, Unilever und Procter Gamble. Eine Kursübersicht bietet diese Tabelle:

Unilever NV
(NL0000388619)
12 Anteileje 47,74 €
(inkl. 1 € Gebühr)
Procter Gamble
(US7427181091)
6 Anteileje 102,4 €
(inkl. 1 € Gebühr)
Royal Dutch Shell
(GB00B03MLX29)
25 Anteileje 19,828 €
(inkl. 1 € Gebühr)

Eine komplette Übersicht gibt es dann zum Monatsupdate Feburar in den kommenden Tagen sowie ein Update des Depot.

Was folgt nun in den kommenden Tagen?

Derzeit steigt die Zahl der Corona-Infizierten täglich. Insbesondere Südkorea, Iran und Italien sind betroffen. Die gesamten Auswirkungen sich bisher nicht ersichtlich. Aber gefühlt reduziert sich die Panik derzeit etwas und die Rationalität der Beteiligten nimmt zu. Das tut den Märkten gut. Noch am Freitag habe ich etwas Cash zum TradeRepblik-Depot überwiesen. Am Montag angekommen, ermöglicht es mir bei Bedarf eine zweite Charge zu kaufen und mir weitere Unternehmen ins Depot zu holen.

Welche Aktien habt Ihr auf Eurer Watchlist?

Zu guter Letzt: bleibt gesund und investiert. 
Viele Grüße, der FIRE-Stratege.

Ein Kommentar bei „Crash oder doch nur die schnellste Korrektur aller Zeiten?“

  1. […] im Laufe der Woche 10-15% ins Minus gerutscht sind. Einige hatte ich ja bereits vorgestellt (siehe Link). Trotz den Verlustes, denke daher nach wie vor, die Entscheidung war richtig. Auch wenn so […]

Schreibe einen Kommentar